Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Freitag, 1. August 2014

1) Do you trust your sovereign bond trustee? From Anna Gelpern: Once default happens… 25% of any series of Argentina’s Discount Bonds can vote to demand full principal and unpaid interest for that series. Thereafter, the same percentage can vote to instruct BNYM to sue Argentina, provided they put up the necessary indemnities for BNYM. If Argentina deposits the past-due payment with BNYM, 50% can vote to rescind the acceleration–WAIT. Argentina has deposited the payment with BNYM. Does it mean that Argentina both defaults and cures at the same time? … Bank of New York has, after all, had a pretty rough pari passu saga, as it became sucked into the injunction through Argentina’s attempted, pari passu-violating, payment of just the restructured debt last month. The indemnity for any lengthy litigation may be fairly large… and it’s not as if the sovereign bond trustee business is high-margin anyway.

Argentina, default, and the prisoner’s dilemma

That was the Argentine economy minister, Axel Kicillof, shortly before pixel time, having announced a (rejected) ‘offer’ of the same terms as Argentina’s restructured debt to the holdouts; blamed Judge Griesa; and otherwise prepared his country for default. Direct negotiations, in short, are over for now.
There’s still the sliver of hope that Argentine banks will eventually make a private deal with the holdouts to get an extension of talks. Within minutes of Kicillof’s press conference ending, the Argentine press lit up with reports of this.
Still, Special Master Daniel Pollack sounded crestfallen:
I have worked relentlessly, over a five-week period, to bring the Republic of Argentina and its bondholders together in an agreement that would allow the June 30 interest payment of many hundreds of millions of dollars to be made, and to be made lawfully, thereby avoiding Default. It is not my role or intent to find fault with either side. I will continue to be available to the parties to aid them in reaching a resolution which they must reach in the interests of all concerned…
Which brings three questions to mind for the restructured bondholders (and the market) now, we guess.
1) Do you trust your sovereign bond trustee? From Anna Gelpern:
Once default happens… 25% of any series of Argentina’s Discount Bonds can vote to demand full principal and unpaid interest for that series. Thereafter, the same percentage can vote to instruct BNYM to sue Argentina, provided they put up the necessary indemnities for BNYM. If Argentina deposits the past-due payment with BNYM, 50% can vote to rescind the acceleration–WAIT. Argentina has deposited the payment with BNYM. Does it mean that Argentina both defaults and cures at the same time? …
Bank of New York has, after all, had a pretty rough pari passu saga, as it became sucked into the injunction through Argentina’s attempted, pari passu-violating, payment of just the restructured debt last month. The indemnity for any lengthy litigation may be fairly large… and it’s not as if the sovereign bond trustee business is high-margin anyway.
2) Who wants to accelerate on Argentina first (ie. declare default and demand full payment)? Also from Anna:
If your investment strategy benefits from a broad-based default, and if you have enough friends in the same series to muster 25%, yes. If you wish it would all go away and/or do not have the voting power to accelerate, then no. To know more, you need to know who holds which bonds, and what their game plan might be.
There’s every incentive for any and all bondholders to accelerate as a formality — ie. as insurance if Argentina gets recalcitrant with everybody. But very few, we’d imagine, expect to gain any serious legal advantage by accelerating.
In particular, cross-accelerating bonds will look a bit silly if Argentina cures the default within 60 days anyway.
Argentina could come back and make a holdout deal (and cure default) relatively soon after all — if it overcomes its prisoner’s-dilemma type fears of RUFO lawsuits from restructured holders.
And for those things to happen with Argentina, the best collective attitude for restructured holders is to play nicely. Otherwise, accelerating/litigating for full payment is hardly going to convince Argentina to negotiate (or that it was actually mistaken about RUFO). That means restructured holders have to override their own prisoner’s dilemma.
3) Why are we here again?
Ah yes. Mr Kicillof was busy accusing the holdouts of “greed”.
But then why was the pari passu clause converted into this injunction in the first place? To enforce sovereign debt, the otherwise unenforceable instrument, using contractual language and a legal system Argentina had agreed to long ago.
Pari passu has been the holdouts’ best shot in a decade. If it doesn’t work now — even after swathes of the bond payment system and other creditors have been caught up in it — because Argentina’s response is defaulting anyway, then an enormous,centuries-in-the-making legal landmark in sovereign debt will slip from the market’s grasp all over again.
More on that tomorrow.

Russland muss den zweiten Schuldspruch in einer Woche rund um die Zerschlagung des Yukos-Konzerns verkraften. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) gab am Donnerstag das Urteil in einem zehn Jahre lang verhandelten Fall bekannt, // ich vermute mal das hier Cleary auch wieder eins auf die Mütze bekommen hat.....

1,9 Milliarden Euro Wiedergutmachung
Gestern, 31. Juli 2014, 14:47
Zweiter Yukos-Schuldspruch gegen
Russland
bet. Moskau Russland muss den zweiten Schuldspruch in einer Woche rund um
die Zerschlagung des Yukos-Konzerns verkraften. Der Europäische Gerichtshof
für Menschenrechte (EGMR) gab am Donnerstag das Urteil in einem zehn Jahre
lang verhandelten Fall bekannt, wonach der russische Staat allen Aktionären des
zerschlagenen Erdölkonzerns eine Wiedergutmachung in Höhe von insgesamt
1,9 Mrd. € oder umgerechnet 2,5 Mrd. $ zahlen muss. Das ist deutlicher weniger
als jene am Montag bekannt gewordenen rund 50 Mrd. $, die der Ständige
Schiedsgerichtshof in Den Haag einer Gruppe ausgewählter Yukos-Altaktionäre
zugesprochen hat .
Russland kann in Strassburg Einspruch gegen das Urteil einlegen und
versuchen, das Verfahren vor die nächste Instanz zu ziehen. Davon ist auch
auszugehen, denn das Justizministerium bezeichnete den Entscheid bereits als
ungerecht und verzerrt. Gegen das Urteil aus Den Haag will Moskau ebenfalls
vorgehen. Der Staat hatte den privat kontrollierten Erdölkonzern Yukos vor rund
zehn Jahren mit Steuerforderungen überzogen, zerschlagen und seine Teile
versteigert, um die Ausstände zu decken. Von den Auktionen profitierten vor
allem staatlich kontrollierte Gesellschaften wie der Erdölproduzent Rosneft.
Gleichzeitig wurde Yukos-Direktor Michail Chodorkowski, der zur Verärgerung
von Präsident Wladimir Putin politische Ambitionen zeigte, ebenfalls mit
Steuervorwürfen aus dem Verkehr gezogen und für Jahre eingesperrt.
Die Strassburger Richter, die ihr Urteil nicht einstimmig fällten, blieben in
manchen Punkten hinter dem einmütig getroffenen Entscheid von Den Haag
zurück. Dort war geurteilt worden, der russische Staat habe Yukos nicht zur
Begleichung von Steuerschulden herangezogen, sondern um den Konzern
Gestern, 31. Juli 2014, 14:47


NZZ.CH1.8.2014 1,9 Milliarden EuroWiedergutmachung: Zweiter Yukos-Schuldspruch gegen Russland - Wirtschaft Nachrichten - NZZ.ch
http://www.nzz.ch/wirtschaft/zweiter-yukos-schuldspruch-gegen-russland-1.18354720 2/2

vorsätzlich zu zerschlagen und Chodorkowski auszumanövrieren. Der EGMR
wiederum hatte schon 2011 in einem Zwischenurteil festgehalten, dass ein Teil
der Steuerforderungen berechtigt gewesen und keine Ungleichbehandlung von
Yukos im Vergleich mit anderen Firmen festzustellen sei. Die Kläger, die alle
damaligen rund 55 000 Aktionäre von Yukos vertreten, hatten ihre Forderung
von 98 Mrd. $ zu Prozessbeginn im Jahr 2004 auf zuletzt weniger als die Hälfte
gesenkt.
Auch davon erhalten sie nun nur einen Bruchteil zugesprochen. Das Ausmass
der Wiedergutmachung ergibt sich aus zwei Punkten: Erstens seien laut dem
Strassburger Gericht die nachträglichen Steuerforderungen an Yukos für die
Jahre 2000 und 2001 ungerechtfertigt gewesen (nicht jedoch jene nach 2001)
und zweitens die Strafgebühren auf die Nachforderungen für 2000 bis 2003 viel
zu hoch ausgefallen. Der EGMR hat den Klägern keine Kompensationen im
geforderten Umfang zugesprochen, weil nicht dargelegt werden konnte, wie
hoch der Schaden für Yukos ausgefallen wäre, wenn die beanstandeten
Verletzungen der europäischen Menschenrechtskonvention nicht aufgetreten
wären. Der ehemalige Yukos-Grossaktionär Chodorkowski erklärte am
Donnerstag zum wiederholten Male, er erhebe keinen Anspruch auf einen Anteil
an Kompensationen für die Zerschlagung seines Konzerns

http://www.nzz.ch/wirtschaft/zweiter-yukos-schuldspruch-gegen-russland-1.18354720

CFK: 'Vultures want to collect Griesa's usurious sentence

Thursday, July 31, 2014

CFK: 'Vultures want to collect Griesa's usurious sentence'

President Cristina Fernández de Kirchner adresses the press.
President Cristina Fernández de Kirchner said today she will not "sign an agreement" that compromises the country's future, while blasting "vulture funds" for wanting to "collect Griesa's usurious sentence", following the failure of the negotiations between the country and holdouts over Argentina's defaulted debt on Wednesday.
Tags:  CFK  vultures  collect  Griesa  sentence   

Von 1827 bis 2014 Argentiniens lange Pleitengeschichte

Von 1827 bis 2014Argentiniens lange Pleitengeschichte

Seit seiner Unabhängigkeit vor fast 200 Jahren hat Argentinien seine Schulden im Ausland sieben Mal nicht bedienen können, fünf Mal fielen Zahlungen bei inländischen Schulden aus. In der Reihe der globalen Serientäter bei Zahlungsausfällen rangiert das Land damit irgendwo in der Mitte.
Die von starken Aufschwungsphasen und ebenso heftigen Einbrüchen geprägte Wirtschaftsgeschichte des Landes hat die nationale Psyche jedoch mit Narben übersät. Und ausländische Kreditgeber schauen argwöhnisch auf das Land, das nun vor seinem zweiten Zahlungsausfall im 21. Jahrhundert steht.

Es begann früh

Die Geschichte der argentinischen Staatspleiten reicht bis ins Jahr 1827 zurück. Damals waren gerade einmal elf Jahre vergangen, seit das Land seine Unabhängigkeit von Spanien erklärt hatte. Das üppige Ackerland in den Pampas sorgte für einen ständigen Geldfluss aus Exporten für die junge Nation. Trotzdem dauerte es nicht lange, bis die erste Wirtschaftskrise aufflackerte.
VIDEO
Argentinien hatte ebenso wie eine Reihe weiterer südamerikanischer Länder in London Anleihen verkauft, um den Übergang in die Unabhängigkeit zu finanzieren. Als die Bank of England 1825 ihre Zinsen anhob, die Aktienmärkte einbrachen und eine Rezession über Europa hereinbrach, geriet jedoch auch Argentinien ins Taumeln. Erst 1857 nahm das Land die Zahlungen für die notleidenden Anleihen wieder auf.

Baring am Rande der Pleite

Im Jahr 1890 gerieten die weltweiten Anleihemärkte erneut in Panik, als die Bank Baring Brothers, die üppige Kredite an Argentinien vergeben hatte, am Rande der Pleite wandelte. Das Land hatte sich hohe Summen geliehen, um Züge zu bauen und die Hauptstadt Buenos Aires zum "Paris Südamerikas" zu machen. Ein Rohstoffboom hatte zudem eine Spekulationsblase genährt, die platzte, als das Land Schulden im Wert von 48 Millionen Pfund nicht zurückzahlen konnte.
Als Konsequenz kollabierten einige der führenden Banken des Landes, Präsident Miguel Juárez Celman musste zurücktreten. Wieder dauerte es Jahre, bis sich Argentinien aus der Pleite herausgearbeitet hatte und seine Anleihen wieder bedienen konnte.
In den Jahren 1915 und 1930 rutschten argentinische Provinzen in die Zahlungsunfähigkeit, die Bundesregierung konnte ihre Schulden diesmal aber weiter bedienen.

Von Péron bis Brady

Unter dem populistischen Diktator Juan Domingo Perón schlug Argentinien einen Kurs der Verstaatlichungen, des Protektionismus, der Vermögensumverteilung und staatlicher Interventionen in die Wirtschaft ein, der das Wachstum anheizte und zur Entstehung einer starken Mittelschicht führte.
Als Péron 1955 per Militärputsch aus dem Amt gedrängt wurde, stand Argentinien jedoch vor einer Welle neuer Turbulenzen. 1956 einigte sich Argentinien mit dem Pariser Club kreditgebender Staaten auf ein Abkommen, mit dem ein erneuter Zahlungsausfall verhindert werden konnte. Einen Teil des Geldes ist Argentinien bis heute schuldig. Erst in diesem Jahr vereinbarte das Land mit dem Pariser Club die Modalitäten für die endgültige Rückzahlung.
In den 1980er Jahren erfasste eine erneute Schuldenkrise die Welt und drückte zahlreiche Länder in Südamerika und Afrika in die Staatspleite. 1982 stoppte Argentinien den Schuldendienst für seine Auslandsverbindlichkeiten, 1989 folgte der Zahlungsausfall für inländische Schulden. Erst zehn Jahre später konnte sich das Land durch die Ausgabe auf Dollar lautender, so genannter Brady Bonds - benannt nach dem damaligen US-Finanzminister Nicholas Brady - aus der Zahlungsunfähigkeit befreien.
Im Jahr 2001 konnte Argentinien Anleihen im Wert von fast 100 Milliarden Dollar nicht bedienen - zum damaligen Zeitpunkt die größte Staatspleite aller Zeiten. Vorausgegangen war eine neue Schuldenorgie unter Präsident Carlos Menem. Als das Land zur Jahrtausendwende aus der Rezession in den kompletten finanziellen Kollaps abglitt, konnte es die Belastungen aus den Verbindlichkeiten nicht mehr schultern. Die Arbeitslosigkeit stieg auf 20 Prozent, Bankkonten wurden eingefroren und Dollar-Ersparnissen in die kräftig abgewertete Landeswährung Peso zwangskonvertiert.

Hedgefonds schlagen zu

2005 und 2010 wurden den Anleihebesitzern für ihre Papiere neue Bonds angeboten, deren Nennwert aber nur noch ein Drittel der ursprünglichen Anleihen betrug. Trotz des heftigen Schuldenschnitts akzeptierten 93 Prozent der Gläubiger das Angebot.
Eine Gruppe zum Widerstand entschlossener Hedgefonds, die die Anleihen nach der Staatspleite günstig eingesammelt hatten, beharrte jedoch auf vollständiger Rückzahlung und verklagte Argentinien vor Gerichten in etlichen Ländern, um ihre Ansprüche durchzusetzen.
Im vergangenen Jahrzehnt wuchs die argentinische Wirtschaft rasant, bis im vergangenen Jahr die ausufernde Inflation und die massiven Eingriffe der Regierung in die Wirtschaft ihren Tribut forderten. Jetzt, da die Regierung dem erneuten Zahlungsausfall ins Auge sieht, steckt Argentinien in der Rezession und kämpft mit schnell zur Neige gehenden Fremdwährungsreserven.
Quelle: n-tv.de , bad/DJ

Donnerstag, 31. Juli 2014

Economy Minister Kicillof: 'If banks want to pay with their own money, the government won't resist it'

Thursday, July 31, 2014

Economy Minister Kicillof: 'If banks want to pay with their own money, the government won't resist it'

Economy Minister Axel Kicillof during the press conference.
Economy Minister Axel Kicillof today referred to the vulture fund battle amid failed negotiations with holdouts, and said that saying Argentina defaulted on its debt is an "atomic nonsense" adding "those who today cheer the apocalypse, applauded the 2001 (crisis)."
During a press conference held this afternoon at the Economy Ministry, Kicillof warned US judge Thomas Griesa, who led the Argetnine debt case, "is endagering the 92 percent of exchange bondholders to favour vulture funds."
“There is no default. There are collection problems due to a judiciary sentence. The money held by judge Griesa is not ours, it belongs to bondholders,” argued Kicillof, adding the New York judge’s way of handling negotiations are “Guinness record material” thanks to his “incongruence.”
The Economy Minister explained default can be reached in four ways: not paying, non-compliance of other obligations, moratorium, and validity (in the case the Argentine Government objects the validity of the bonds).
“Argentina paid. The payment is done. Argentina deposited the money,” Kicillof said, denying the default.
AGREEMENT BETWEEN PRIVATES
Kicillof also warned there is a “campaign to seed uncertainty, panic and terror” in reference to media articles that insinuated yesterday the conference he held crushed the deal between private banks and holdouts.
“There have been a lot of badly informed, malicious opinions circulating. The government’s attitude towards them is to continue working, as we have a lot to do,” he said.
Kicillof told reporters the government does not oppose an “agreement between private parts” although he highlighted there are “some conditions” for a pact like that to come through.
“What the government cannot do is to pay holdouts more than it paid exchange bondholders, because of the RUFO clause that forbids that exact operation. Also, the government cannot take part in a negotiation between private banks and vultures because of the same reason. As this situation affects private banks though, because the bonds they hold would lose price, they have an incentive to reach an agreement,” he concluded.
Kicillof did not reveal any more comments about the supposed agreement between private banks and holdouts, and said he was expecting more information on tomorrows meeting with court appointed mediator Daniel Pollack as he did not know “who has been summoned to the meeting.”

„Eine absurde Lüge“ Der argentinische Kabinettschef Jorge Capitanich weist jede Schuld von seinem Land. Argentinien stehe nicht vor einem Zahlungsausfall - auch nach Ablauf der Frist für eine Verhandlungslösung im Schuldenstreit

Schuldenkrise in Argentinien„Eine absurde Lüge“

Der argentinische Kabinettschef Jorge Capitanich weist jede Schuld von seinem Land. Argentinien stehe nicht vor einem Zahlungsausfall - auch nach Ablauf der Frist für eine Verhandlungslösung im Schuldenstreit.

© DPAVergrößernDer argentinische Kabinettschef Jorge Capitanich
Am Tag nach den gescheiterten Vermittlungsgesprächen zwischen Argentinien und amerikanischen Gläubigern hat der argentinische Kabinettschef Jorge Capitanich weiteren Protest angekündigt. Sein Land werde sich an internationale Organisationen wie die Vereinten Nationen und den Internationalen Gerichtshof in Den Haag wenden, äußerte er am Donnerstag.
„Zu sagen, dass wir vor einem Zahlungsausfall stehen, ist eine absurde Lüge“, sagte Capitanich argentinischen Zeitungen zufolge bei einer Pressekonferenz in Buenos Aires. Er war der erste Vertreter der argentinischen Regierung, der sich am Tag nach dem Ablaufen der Frist für eine Verhandlungslösung im Schuldenstreit äußerte.
Capitanich warf der internationalen Gemeinschaft vor, „die Aktivitäten von sehr kleinen Gruppen zu billigen, die das Ziel haben, den Prozess der Restrukturierung von Staatsschulden zu sabotieren“. Argentinien werde eine „Debatte von internationalem Charakter in der Hauptversammlung der Vereinten Nationen“ anregen, um das Verhalten privater Staatsanleihenhalter zu diskutieren.
Die Hauptakteure im argentinischen SchuldendramaEin ruinöser Spekulant, ein unbeugsamer Richter und eine angriffslustige Staatspräsidentin - das sind die Hauptakteure in dem ebenso spannenden wie komplizierten Drama um Argentiniens Schulden.© AFPBilderstrecke 
Die Regierung von Cristina Fernández Kirchner sei nicht schuld am Scheitern der Verhandlungen mit mehreren Hedgefonds in New York, da sie ihre Verpflichtungen erfüllt habe. Capitanich kritisierte die „schlechte Praxis“ der nordamerikanischen Justiz, die nicht unabhängig sei und von den „Geier-Fonds“ beeinflusst werde. Dem vom Gericht bestellten Schlichter, Daniel Pollack, warf er Inkompetenz vor.
Auch zu einer Initiative argentinischer Banken, die nach Medienberichten den Hedgefonds angeblich eine Garantie über 250 Millionen Dollar geben wollten, um den Zahlungsausfall des Landes zu verhindern, äußerte sich Capitanich: Abkommen zwischen Privatunternehmen hätten keinen Einfluss auf den Staat. Auch Verhandlungen außerhalb der offiziellen Kanäle müssten sich an die Grundregeln des Staates halten.
Die Versuche zwischen Argentinien und einer kleinen Gruppe von Gläubigern waren am Mittwochabend in New York gescheitert. Eine letzte Frist für eine Verhandlungslösung lief um 6 Uhr Mitteleuropäischer Zeit aus. Es ist somit das zweite Mal seit 2001, dass Argentinien seine Schulden nicht bedient.

Der Streit um Argentiniens Schulden


     Wieso gibt es den Streit?

    Argentinien ging im Jahr 2001 pleite. In den folgenden Jahren einigte sich das Land in zwei Schritten mit seinen Gläubigern auf einen großen Schuldenschnitt. Mehr als 90 Prozent stimmten dem (gezwungenermaßen) zu und bekamen neue Anleihen. Die Hedgefonds NML und Aurelius witterten eine Anlagechance: Sie kauften nach der Pleite notleidende argentinische Schuldtitel zu einem geringen Preis. Dann forderten sie: Argentinien soll den vollen Kreditbetrag an sie zurückzahlen, das wären rund 1,3 Milliarden Dollar, plus Zinsen. Ein Richter in New York hat ihnen Recht gegeben, der Oberste Gerichtshof in den Vereinigten Staaten ihn bestätigt. Argentinien akzeptiert das Urteil nicht.

     Warum zahlt Argentinien nicht einfach?


     Und was passiert jetzt?



Ein Zahlungsausfall (Default) des Landes stehe unmittelbar bevor, hatte zuvor Vermittler Daniel Pollack erklärt. Oft wird der „Default“ mit den Worten beschrieben, Argentinien ginge „pleite“. Das trifft die Sachlage nur bedingt. Argentinien weigert sich bisher nur, bestimmte Auslandsschulden zu begleichen. Bislang hat das Land nicht schlüssig nachgewiesen, dass es zu der Zahlung nicht in der Lage sei.
Nachbörslich hatte in New York schon die Kreditbewertungsagentur Standard & Poor’s Argentinien die Auslandsanleihen des Landes auf „teilweisen Zahlungsausfall“ herabgestuft. S&P erklärte, nach ihrer Einschätzung habe Argentinien eine 30-Tages-Frist zur Nachzahlung von Zinsen in Höhe von 539 Millionen Dollar auf umgeschuldete Anleihen verstreichen lassen. Die Zinszahlung erfolgte schon Ende Juni nicht.
Mit der Nicht-Bedienung der Schuldpapiere können diese und andere Gläubiger von Argentinien sofortige Rückzahlung verlangen. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Bloomberg handelt sich dabei um bis zu 29 Milliarden Dollar – oder den Betrag der argentinischen Währungsreserven.
Mehr zum Thema
Die Gespräche in New York endeten nach sechs Stunden am späten Nachmittag Ortszeit. Der argentinische Wirtschaftsminister Axel Kicillof gab sich danach auf einer Pressekonferenz wenig kompromissbereit. Man werde keiner Lösung zustimmen, die die Zukunft des Landes gefährde, sagte Kicillof. Wiederholt bezeichnete er die Hedgefonds, mit denen seine Regierung im Clinch liegt, als „Geier“.
Argentinien hatte zuletzt 2001 Auslandsschulden von knapp 100 Milliarden Dollar nicht bezahlt und 2005 und 2010 das Gros dieser Verpflichtungen umgeschuldet. Mehr als 90 Prozent der Anleihegläubiger stimmten damals zu und akzeptierten geringere Rückzahlungen. Ein Teil der Gläubiger aber gab nicht nach.
Die Hedgefonds NML Capital, eine Tochtergesellschaft von Elliott Management Corp, und Aurelius Capital Management gehören dazu. Sie hatten die Papiere nach dem Zahlungsausfall 2001 billigst erworben und verlangen eine volle Rückzahlung. Ein Gericht in New York gab ihnen nach jahrelangem Streit 2012 Recht und im Juni wurde das Urteil durch den Obersten Gerichtshof in Washington bestätigt. Argentinien darf nach dem Urteilsspruch des New Yorker Richters die umgeschuldeten Anleihen nur bedienen, wenn es zugleich die Hedgefonds voll mit 1,33 Milliarden Dollar plus Zinsen auszahlt.
Das aber verweigert die Regierung, weil sie fürchtet, dann auch anderen Gläubigern, die die Umschuldung nicht akzeptiert hatten, voll auszahlen zu müssen. Das könnte 15 Milliarden Dollar und etwa die Hälfte der Devisenreserven kosten. Gemäß einer Rechtsklausel müsste Argentinien zudem den Gläubigern, die die Umschuldung akzeptiert hatten, ein Nachbesserungsangebot machen. Das könnte nach Auskunft der Regierung weitere 120 Milliarden Dollar kosten.
Argentinien behauptet dabei, dass es gar keinen Zahlungsausfall gäbe. Denn im Juni hatte das Land termingerecht 539 Millionen Dollar Zinsen an die Bank of New York Mellon überwiesen. Diese aber darf das Geld nach dem Gerichtsbeschluss den Gläubigern nicht auszahlen, bevor Argentinien nicht zugleich die Hedgefonds bedient. Aus dieser verzwickten Rechtslage rührt der erwartete Zahlungsausfall.

Der Bankrott als Geschäftsmodell Investoren wittern in Krisen Chancen. Das bedrängt nicht nur überschuldete Staaten wie Argentinien. Auch Unternehmen trifft der Aufkauf von Krediten.

ArgentinienDer Bankrott als Geschäftsmodell

Investoren wittern in Krisen Chancen. Das bedrängt nicht nur überschuldete Staaten wie Argentinien. Auch Unternehmen trifft der Aufkauf von Krediten.

© DPAVergrößernDie Hedgefonds haben in Argentinien wenig Freunde
Über spanischen Immobilien kreisen sie, den Banken kaufen sie problematische Forderungen ab und von insolventen Staaten erwerben sie Anleihen, die nur noch einen Bruchteil des Nennwerts kosten: Die sogenannten „Geierfonds“ sind nach der geplatzten Einigung mit Argentinien und der bevorstehenden Insolvenz des südamerikanischen Landes in aller Munde. Vor allem der Hedgefondsmanager Paul Elliott Singer, dessen Fonds NML Capital neben Aurelius Capital Argentinien in die Knie zwang, wird zur Zielscheibe der Kritik.
Lässt man den Schmähbegriff „Geierfonds“ beiseite, handelt es sich um Hedgefonds, die sich nach eigenen Worten auf „spezielle Situationen“ konzentrieren. Ihre Kapitalgeber sind wie bei allen anderen Hedgefonds institutionelle Investoren wie Pensionsfonds oder Versicherer und sehr wohlhabende Privatanleger.
Unter „speziellen Situationen“ verstehen sie in der Regel Staats- oder Unternehmenskrisen. Ihr Kalkül: Anleihen, die schon deutlich an Wert eingebüßt haben, aufkaufen und auf einen höheren Restwert zu setzen. Selbst für insolvente Staaten gibt es funktionierende Anleihemärkte. Doch der Großteil dürfte im Freiverkehr unter den Banken („over the counter“; OTC) gehandelt werden, schätzen Analysten. Das gilt erst recht für Kredite an angeschlagene Unternehmen, die zu einem Bruchteil der nominalen Forderung gehandelt werden. Der Kredit im Nominalwert von einem Euro kann zum Beispiel für 40 Cent einen neuen Käufer finden.
„Anleihen von insolventen Staaten oder Unternehmen werden deshalb gehandelt, weil die Forderungen immer noch einen Restwert haben“, sagt Commerzbank-Analyst Alexander Aldinger. Investoren, die solche Forderungen gezielt kaufen, hoffen dann auf einen Restwert, der höher ausfällt als der Kaufpreis des Schuldtitels. Aldinger verweist auch noch auf einen technischen Grund, der sich aus den Kreditausfallderivaten (Credit Default Swaps; CDS) ergibt: „Wer einen CDS einlösen will, kann dies meist nur, wenn er auch entsprechende Anleihen hält.“

Forderungen von 500 Milliarden Dollar drohen

Nach Ansicht von Dirk Bliesener, Partner der Kanzlei Hengeler Mueller für Bank- und Kapitalmarktrecht, sind Staatsanleihen überwiegend in Form von handelbaren Schuldtiteln verbrieft. „Ihr jeweiliger Marktpreis spiegelt die Erwartung der verschiedenen Marktteilnehmer an die zu erwartende Rendite wider.“ Marktteilnehmer mit höherer Risikobereitschaft investierten auch in Schuldtitel von Staaten oder Unternehmen in finanziellen Schwierigkeiten, fügt er hinzu.
NML Capital und Aurelius zielten auf die von Argentinien begebenen Anleihen mit dem Gerichtsstandort New York. Damit sicherte sich das Land internationale Investoren, die Wert auf ein vertrautes Rechtsumfeld legen. Die beiden Hedgefonds hatten sich an den Umschuldungen, die Argentinien nach der Zahlungsunfähigkeit im Jahr 2001 durchführte, nicht beteiligt und in New York auf Auszahlung der Forderungen zu 100 Prozent geklagt. Ein lukratives Geschäft, denn Singer soll für die argentinischen Anleihen im Nennwert von 800 Millionen Dollar nur 48 Millionen Dollar oder sechs Cent für einen Dollar gezahlt haben.
Nun muss nach dem Urteil des amerikanischen Gerichts Argentinien an NML, Aurelius und mehrere Mitkläger 1,3 Milliarden Dollar zuzüglich 200 Millionen Dollar Zinsen zahlen. Folgt Argentinien diesem Urteil, dann muss es aber auch an die Altgläubiger, die sich an der Umschuldung beteiligt hatten, Zahlungen leisten. Das können neue Forderungen von 500 Milliarden Dollar sein.
Die Strategie von Singer und seinem Hedgefonds Elliott Management, zu dem NML gehört, macht Schule. Immer mehr Hedgefonds betrachten Anleihen überschuldeter Staaten als Investitionsobjekt und setzen auf die Doppelstrategie, Umschuldungsangebote abzulehnen und auf volle Auszahlung zu klagen. Ein Beispiel ist auch Griechenland. Die Umschuldung im Frühjahr 2012 bezog sich nur auf die nach griechischem Recht begebenen Anleihen im Volumen von 200 Milliarden Dollar. Diese wurden zu mehr als 50 Prozent herangezogen.
Nicht betroffen waren aber die Schuldtitel nach internationalem Recht über 29 Milliarden Euro. Davon akzeptierten Gläubiger, die gut 20 Milliarden Euro an Anleihen hielten, die Umschuldung. Aber andere Investoren wie Elliott oder Third Point von Dan Loeb strichen satte Renditen ein, weil sie entweder für bestimmte Anleihen die Umschuldung blockierten oder von einem hohen Rückkaufangebot Athens profitieren.
In einer im Mai veröffentlichten Studie kommen die deutschen Wirtschaftswissenschaftler Julian Schumacher, Christoph Trebesch und Henrik Enderlein zu dem Ergebnis, dass seit den neunziger Jahren staatliche Umschuldungen immer häufiger von Klagen begleitet werden. In den vergangenen Jahren seien fast 50 Prozent der Umschuldungen von Rechtsstreitigkeiten im Ausland begleitet worden, während es in den achtziger Jahren nur 5 Prozent gewesen seien.
Das Geschäftsmodell dürfte Singer maßgeblich geprägt haben: In den neunziger Jahren setzte er sich erfolgreich gegen die Umschuldung Perus ein. Danach folgten Panama und Kongo. Doch die „Geierfonds“ machen sich nicht nur in den betroffenen Ländern Feinde, sondern auch der Internationale Währungsfonds und die Weltbank betrachten sie als Bedrohung für die ärmsten Länder. Im Jahr 2002 bezeichnete der britische Schatzkanzler (und spätere Premierminister) Gordon Brown das Vorgehen als „moralisch empörend“.
Doch das Kalkül, mehr Rendite aus notleidenden Krediten zu schlagen, gehört zu den gängigen Strategien von Hedgefonds. Ein Beispiel ist der texanische Finanzinvestor Lone Star, der nicht nur angeschlagene Banken wie die IKB, sondern auch deren faule Kredite zu einem hohen Abschlag erwirbt. Diese müssen wie Immobilienkredite auf einer Sicherheit beruhen, die dann verwertet wird – natürlich mit hohem Gewinn. Auch angeschlagene Unternehmen werden übernommen, in dem Finanzinvestoren deren Schulden bei Banken oder am Markt aufkaufen. Dann wird das Unternehmen unter Druck gesetzt, entweder die Forderungen zu bedienen oder diese in Anteile umzuwandeln. So übernahmen die Hedgefonds Oaktree und Anchorage im Jahr 2009 die Mehrheit am angeschlagenen Boothersteller Bavaria Yacht. Aber auch der schwäbische Rückspiegelhersteller Schefenacker und der hessische Folienproduzent Treofan landeten auf diese Weise in den Händen der Fonds.