Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Donnerstag, 31. Januar 2013

ich wäre gerne nach Zypern geflogen zu diesem Event.....

January 31, 2013

Excellent Paper and Workshop "Eurozone Debt Crisis:The options now, with Special Reference to Cyprus"

Back in December I was lucky enough to meet Mitu Gulati, Professor of Law, Duke University, in Geneva. We both quickly concurred that the fiscal needs of Cyprus was in the agenda of all in Europe and beyond, and we decided to have a workshop about it in Nicosia. Lee C Buchheit, partner at Cleary, Gottlieb, Steen & Hamilton LLP, by far the most experienced sovereign debt reconstruction lawyer agreed to attend, and we decided to add a view from the ground by asking Fiona Mullen of Sapienta Economics to review the situation from Cyprus.

Lawyers are used to problem-solving and need to give their clients options: economists far too often retreat in the theoretical field when faced with a real world dilemma. Originally the plan was to present to excellent evaluation of the Eurozone debt crisis which was written by Lee C Buchheit and Mitu Gulati ("The Eurozone   debt crisis- the options now"  which in very simple language puts forth the possibilities of how the overall Eurozone debt issue will play out.

Yet thanks to Mitu Gulati's and Lee C Buchheit's incredible work-rate, they managed to make a working paper on the issue that was most on the mind of those who are considering restructuring of Cypriot debt: the issue of holdouts.

Mitu Gulati and Lee C Buchheit are intensely aware that in practical terms the Greek restructuring had a limited number of holdouts due to the fact that 93% of the Greek debt was under domestic law, and hence legal instruments could be retroactively integrated in the law to force the holdouts to settle. Yet  Cyprus, as well as other EU countries,  would face a significant holdout problem if they ever restructure their debt, even by mildly extending the maturity of the loan. This is because about half of the Cypriot debt was issued under English law, and because of that the  investors have the ability to to holdout and demand to be paid in full and on time.

"The Problem of Holdout Creditors in Eurozone Debt Restructurings" spells out the problem; the authors offer an alteration of the Europe-wide ESM treaty that would reduce the bargaining power of the creditors, which has been noted by the Financial Times as a possible future issue to be addressed by the Eurozone member countries.   My personal thought is that the Cypriot presidency, which took charge in the latter half of 2012 when the ESM was still not fully fleshed out, missed a historic opportunity to attach such a condition to the treaty. This would have helped Cyprus but also all other  Eurozone nations struggling with their debt. Rather than chase the issues that were important for the Cypriot presidency in 2012, we chased the issues other presidencies seemed to have placed on the wayside. This is a minor error by the Republic when faced by another, more basic error: the fact that Cypriot government debt was issued without hiring lawyers to represent the republic. The  decision of the Republic of Cyprus not to hire lawyers when issuing debt led to very inflexible contracts: in order to save some thousands of Euros in lawyer fees, the Republic now faces  investor intransigence and the possibility of paying out billions of Euros that it can not afford.

The Workshop "Eurozone Debt Crisis:The options now, with Special Reference to Cyprus" took place on the 30th of January at the European University Cyprus and it was an unqualified success. Both English speaking and Greek speaking Cypriot media took up the concerns expressed by the three panellists (and echoed by myself, who acted as the moderator).

First up was Fiona Mullen of Sapianta Economics who in her presentation (you can access it here) outlined the current issues of Cyprus:
1) The republic is 2 to 3 bn Euro away from being able to call its debt "sustainable" and hence qualify for IMF assistance
2) There  is a need to repay bondholders 1.4 bn euros in the 3rd of June, and the Republic does not have it.

Fiona argues that a mix and match of policies could bring the debt down to the IMF number of 120% debt to GDP ratio that is aimed by the IMF, and considers the idea of a very modest restructuring of the debt by extending the debt maturity by five years as one of the best options to alleviate the austerity of the adjustment period. Fiona is too polite to point out that that 2/3 Bn missing is because Mr Stavrakis (the then finance minister) decided to borrow short term rather than more expensive long term borrowing (that would have forced him to launch austerity or taxation increases). As a result over 34% of National debt is expiring in 2013 due to Mr Stavrakis' bet that the economic situation of Cyprus would have changed by the better this year. His lost bet doomed Cyprus: the amount we need to pay to bondholders that hold maturing debt is now the difference between being accepted as having a sustainable debt level by the IMF or not receiving a bailout. When the government rails against privatisation of semi-government companies, it is very ironic as its actions back in the period 2008-2010 ensured that some privatisation will be necessary. 

Next, Mitu Gulati and Lee Buchheit divided their time on two issues:
1) The possibility of extending debt maturity in Cyprus: They pointed out that contrary to most shallow analysis, the Cypriot foreign debt contracts do have enough legal basis for Cyprus to go to court and expect a possibly favourable result (see the presentation here).
2) General Eurozone issues: Lee C Buchheit pointed out that the issue of Cyprus and the decisions if the EU taxpayer or the investor or depositors pay the price is now out of Cypriot hands.
The Eurozone has to decide not only in how to help countries which need bailouts, but also whether they want the debt liability to be the sole concern of the European taxpayer. Lee C Buchheit pointed out that out of the first Greek Bailout, approximately 75% of the bailout amount went to investors who were paid out in full, and the resulting political  backlash led to a very severe haircutting of the remaining private investors. He suggests a more outright approach  from the beginning as to who is going to bear the costs should be addressed at an Eurozone-wide level.

The discussion largely centred around Cyprus and what it could do. The general agreement seemed to be that if required, the pushing back of maturity of the existing debt seemed like the most sensible option. This re-profiling of the debt, rather than a haircut of the interest or of the principal could solve many issues:

  • The  reduction of the net present value of government debt owned by Cypriot bank would be relatively small, reducing the contagion to the local banking system. 
  • Thanks to the way contracts were written, even in the English law bonds there is enough of a difference of interpretation to ensure that the Republic has a chance in surviving litigation, thus changing the incentives of holdouts to accept the extension of the maturity.  
  • But the June deadline is very tight: in order to do the above the new president has to run and start the procedure of debt re-profiling, or at least convince the Eurozone partners to provide the amount needed to pay the June investors in full.
 I would like to thank the Speakers (Lee Buchheit, Fiona Mullen and Mitu Gulati), and especially Lee Buchheit and Mitu Gulati who took time out of  their busy schedule to fly to Cyprus, and to all who attended. The active participation of the audience made this a very lively event. Now we all await the new government of Cyprus in February, and how it will react in front of the tough options that it faces.

Alexander Apostolides
Lecturer, Economic History
European University Cyprus

Republic of Cyprus acting through the Ministry of Finance €9,000,000,000 Euro Medium Term Note Programme

Offering Circular dated 17 June 2011
¡1 |!
AK //$ a
Republic of Cyprus
acting through the Ministry of Finance
Euro Medium Term Note Programme
Deutsche Bank Société Générale Corporate & UBS Investment Bank
Investment Banking
acting through the Ministry of Finance
Michael Karaoli & Gregori Afxentiou,
1439 Nicosia
Deutsche Bank AG, London Branch
Winchester House
1 Great Winchester Street
London EC2N 2DB
Deutsche Bank Trust Company Americas
60 Wall Street
New York, NY10005
Deutsche Bank Luxembourg S.A.
2 Boulevard Konrad Adenauer
L-1115 Luxembourg
To the Dealers as to
English and United States law
Linklaters LLP
One Silk Street
London EC2Y 8HQ
To the Dealers as to Cyprus law
Chrysses Demetriades & Co. LLC
Fortuna Court
284 Archbishop Makarios Avenue
Limassol, Cyprus
UBS Limited
1 Finsbury Avenue
London EC2M 2PP
Deutsche Bank AG, London Branch
Winchester House
1 Great Winchester Street
London EC2N 2DB
UBS Limited
1 Finsbury Avenue
London EC2M 2PP
Société Générale
29, boulevard Haussmann
75009 Paris
A13519388 74

Cyprus presents systemic threat to eurozone, Merkel ally says

Cyprus presents systemic threat to eurozone, Merkel ally says

German lawmakers recognize that a collapse in Cyprus’s banking industry would pose a threat to euro-area stability, an ally of Chancellor Angela Merkel said, suggesting that Germany won’t block a bailout package.
The comments by Norbert Barthle, a lawmaker and budget spokesman for Merkel’s Christian Democratic Union-led bloc, are the first by a senior German government official to acknowledge the systemic risk to the 17-nation euro region posed by Cyprus. Germany’s Finance Ministry has said rescue-fund rules stipulate that a country must pose a risk to the stability of the entire region before it can be eligible for bailout loans.
“From everything that I know, I would expect that one will come to the conclusion that it’s relevant,” Barthle told reporters Thursday in Berlin. “One has to take a very close look at the issue of contagion, especially since the Cypriot banks are very closely tied to the Greek banks.”
German and European officials have been squabbling over whether the Mediterranean island nation represents a critical risk to the euro area in its fourth year of a debt crisis. Euro finance ministers have yet to reach an agreement on the bloc’s latest bailout package since negotiations began in July.
The question of Cyprus’s relevance “must be asked,” Finance Ministry spokesman Martin Kotthaus said this week, after Der Spiegel reported that European Central Bank President Mario Draghi had pressed German Finance Minister Wolfgang Schaeuble into recognizing that the country posed a risk.
Barthle said the issue of Cyprus’s threat to the euro will be resolved when legislators see that the country is systemically relevant to the currency. Open questions remain on Cyprus’s debt sustainability, Russia’s involvement, harmonizing its tax system, privatizing state assets and accusations of money laundering, he said.
On the laundering allegations, “Cyprus has to make substantial progress in countering these accusations,” Barthle said. “This will have to be assessed very closely, otherwise I can’t imagine that there will be an approval of any package.”
An extension of Russian loans to Cyprus will offer European officials “a bit of time” to agree on a bailout package, though that timetable won’t stretch until German parliamentary elections in September, Barthle said. [Bloomberg] , Thursday Jan 31, 2013 (17:07)

was Buchheit für Klimmzüge macht um eine legale Lücke zu finden um die ZypernBonds zu cutten.....// wens interessiert, die PowerPointPresentation gibts bei mir.....

But say that we are past the stage of secured financing

Typical Payment Clause: All payments are subject in all cases to any applicable fiscal or other laws, regulations and directives in the place of payment. . . .
Cyprus bonds say: All payments are subject in all cases to any applicable fiscal or other laws, regulations and directives.
That means Cyprus can impose its laws? 

Cypriot Pari Passu Term // aber hallo Herr ist immerhin akademisch so fair auch Positionen zum Nachteil des Sovereign zu benennen....

Cypriot Pari Passu Term

Greece – The Notes shall rank pari passu among themselves and with all other unsecured External Indebtedness of the Republic
Cyprus – The Notes shall rank pari passu among themselves and with all other unsecured indebtedness of the Republic. The payment obligations under the Notes shall rank at least equally . . .

Die nächste "Schweinerei" von Buchheit...aus einer Präsentation in Zypern (Eur. Uni Nicosia)

Cyprus could pass this law . . .

All payments falling due after January 22, 2013 . . . shall be made to the Central Bank of Cyprus which shall . . . repay the obligation over a period of 20 years at the rate of 2 percent per annum".
There are hurdles . . . Contract does say English law; EU has Capital Control restrictions; and the provision was perhaps meant to be apply to Luxembourg law . . . 

Mit dem Hilfspaket für Zypern wird die Euro-Stabilisierung unappetitlich.

Donnerstag, 31. Januar 2013
Deutschland lässt Zypern zappeln
Deutschland scheint unter dem Druck der Euro-Gruppe einzuknicken: Zwar hat Finanzminister Schäublenach wie vor Vorbehalte gegen ein Milliarden-Hilfspaket. Nach Informationen der » Süddeutschen Zeitungzeigt sich die Bundesregierung nun aber doch bereit, die Maßnahme mitzutragen. Doch so einfach ist es wohl nicht: Regierungssprecher Steffen Seibert wies den Bericht der SZ als irreführend zurück, meldete» Reuters. Es gebe keine neue Haltung zu Zypern. Auch Michael Meister, Vize-Vorsitzender der Unions-Bundestagsfraktion, betonte im » Handelsblatt, dass bisher keine Entscheidung gefallen sei. Können sich die Euro-Retter eine zögerliche Lösung der Schuldenprobleme Zyperns erlauben? Fragt das Handelsblatt da. Der Streit über Zypern-Hilfen wird zum Kampf zwischen Wolfgang Schäuble und Mario Draghi, kommentiert der » Spiegel . Schäuble als Jurist hätte die schlechteren Karten gegenüber dem Ökonom Draghi. Der kürzlich abgetretene Chef der Euro-Gruppe, Jean-Claude Juncker, begrüßt zwar die Zypern-Rettung, warnt aber in der » Kleinen Zeitung davor, "das Problem Zypern" zu "unterschätzen". Das werde für beide eine enorme Herausforderung, für Zypern wie für die Euro-Zone. Die Euro-Rettung hatte immer etwas Unangenehmes, schreibt die » Frankfurter Rundschau . Jetzt aber bekommt das Ganze eine neue Dimension. Mit dem Hilfspaket für Zypern wird die Euro-Stabilisierung unappetitlich.

Also dafür das Frau Metzger mit Mathias Metzger (Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht) verheiratet ist und neben ihrer Arbeit bei den "Master of Desaster" in der Kanzlei ihres Mannes mitarbeitet machen die SS der SPK DA und die Klageerwiderungen der Klagen vs SPK bei AG und LG Darmstadt doch einen sehr schwachen Eindruck, insbesondere was das Depotrecht anbelangt......

Also dafür das Frau Metzger mit Mathias Metzger (Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht) verheiratet ist und neben ihrer Arbeit bei den "Master of Desaster" in der Kanzlei ihres Mannes mitarbeitet machen die SS der SPK DA und die Klageerwiderungen der Klagen vs SPK bei AG und LG Darmstadt doch einen sehr schwachen Eindruck, insbesondere was das Depotrecht anbelangt......

The Eurozone debt crisis: the options now, with special reference to Cyprus

The Eurozone debt crisis: the options now, with special reference to Cyprus

The Department of Accounting, Finance and Economics of the European University Cyprus Cordially invites you to the workshop entitled: “The Eurozone debt crisis: the options now, with special reference to Cyprus” on Wednesday, 30th of January, at 11:00-13:00, Auditorium Delta (New Building, 1st Floor), European University Cyprus, Nicosia.

Dr. Mitu Gulati, Professor of Law, Duke University. Dr. Gulati was instrumental in suggesting the feasibility of a reduction of Greek debt through swaps, suggesting that collective action clauses allowed enough negotiation room for debtors to come to a deal with their creditors. His Joint paper with Lee C. Buchheit in 2010 proposed a way for Greece to force investors who wanted to reject a deal to nevertheless suffer the same loss as those who agreed.
Lee C. Buchheit, Partner at Cleary Gottlieb Steen & Hamilton LLP and Visiting Professorial Fellow in the Centre for Commercial Law Studies at the University of London. He was an instrumental part of the team of lawyers who managed the new deals between investors and the Greek state and has been vital in providing leverage for indebted countries to compel holdout creditors into deals favorable for the debtor.
Fiona Mullen, Director of Sapienta Economics. Fiona Mullen and Sapienta Economics has been providing detailed reports on the economy of Cyprus for the past decade, and has extensively written about the existing Cypriot debt and the possible repercussions of its renegotiation. 

For more information please contact:

Mrs. Maria Christodoulou Petrou
Events Office, Tel: 22713047, email:

The two men were described last March by the New York Times (NYT) as the “intellectual fathers of Greece’s intricate bond swap”

Cyprus Mail PDF editions

TagsLee C. Buchheit

Discussing the ‘nightmare scenario’

By Stefanos Evripidou29/01/13
THE ARCHITECTS of the Greek sovereign debt writedown are in Cyprus to present their positions on the eurozone debt crisis and the option of a possible debt writedown for Cyprus. Dr Mitu Gulati and Lee C. Buchheit will be presenting their joint paper titled: ‘The eurozone debt crisis: the options now, with special reference to Cyprus’, tomorrow at the European University Cyprus Delta Auditorium at 11am until 1pm. The two men were described last March by the New York Times (NYT) as the “intellectual fathers of Greece’s intricate bond swap” , noting that it was their joint paper in May 2010 that first proposed a way for Greece to force investors who reject a deal to suffer the same loss as those who agreed. ... 1 comment
RSS - Lee C. Buchheit

A Greek default remains possible, according to Moody’s, with the international rating agency expecting the country’s economy to contract by 5 percent this year

Moody’s says default not yet averted

A Greek default remains possible, according to Moody’s, with the international rating agency expecting the country’s economy to contract by 5 percent this year – against a government forecast of 4.5 percent – and for the recession to continue into 2014, too.
In its analysis on Greece issued on Wednesday, Moody’s argues that the risks that could sink the country’s economy and therefore its credit rating are still existent. These include the risks in the implementation of the second bailout program, exceptionally uncertain growth prospects, the political and social challenges the Greek economy is facing and the fact that the country’s debt is still considered unsustainable.
Although Moody’s acknowledges the improvement in the liquidity of the Greek economy, the banks’ entry into the recapitalization process and the government’s efforts to proceed with reforms, it concludes that the fragile social stability and the coalition government’s challenges could still see the country go bankrupt.
On the other hand, the head of the European Council, Herman Van Rompuy, added his voice to that of various European politicians in the last few weeks who have been expressing their optimism on Greece, saying on Wednesday that “the worst is behind us.” , Wednesday Jan 30, 2013 (22:09)  

Mittwoch, 30. Januar 2013

anlässlich des Steuerbescheides 2010 der meine steuerauffassung zu 100% berücksichtigt untenstehend die penetrante Weigerung des Vorstandes der "Master of Desaster" sich mit den fehlerhaften Steuerabrechnungen in der Grössenordnung von über 20.000€ zu unseren Lasten das Schreiben dieses Vorstandes......

Sehr geehrter Herr Koch,

wir nehmen den umfangreichen, sich immer mehr ausufernden Mailverkehr mit unseren
Fachbereichen Wertpapierhandel bzw. Effekten zum Anlass, um Sie nochmals darauf
hinzuweisen, dass wir nicht verpflichtet und nicht mehr bereit sind, Ihnen hier Antworten zu
übermitteln. Wir hatten Ihnen bereits im Schreiben vom 01.03.2012 mitgeteilt, dass wir keine
weiteren Mails mehr beantworten. Wir drehen uns hier seit Monaten immer wieder mit
Fragestellungen von Ihnen im Kreis. Wir nehmen daher nunmehr noch einmal abschließend
wie folgt Stellung:

Bei den Werten in den obengenannten Depots handelt es sich nicht um Standardprodukte,
sondern um sehr spezielle Titel. Dementsprechend sind auch Ihre Fragestellungen und diese
sprengen den normalen Depotvertrag, den wir mit den obengenannten Depotinhabern
eingegangen sind. Wir können Ihnen versichern, dass wir die rechtlichen Vorgaben, die eine
normale Depotverwaltung beinhalten, beachten und umsetzen. Die Dienstleistungen, die wir
im Rahmen des Verwahrverhältnisses zu erbringen haben sind abschließend in den
Bedingungen für Wertpapiergeschäfte geregelt. Wir sind im Rahmen des Depotvertrages nicht
verpflichtet, höchst komplexe Steuerfragen zu beantworten. Der Depotvertrag umfasst
keinerlei Rechts- und Steuerbesorgung. Sie müssten diese Komplexe bitte mit einem hierauf
spezialisierten Steuerberater, Juristen bzw. den zuständigen Finanzämtern klären. Grundlage
für die Besteuerung von Wertpapieren sind die gesetzlichen Vorgaben und die jeweils
gültigen Schreiben des Bundesministeriums für Finanzen.

In diesem Zusammenhang stellen wir eine ordnungsgemäße Abführung dieser Steuern sicher.
Kreditinstitute sind hier vom Gesetzgeber zu dieser Abführung verpflichtet worden und es
handelt sich um eine Massenbesteuerung, die individuelle Handhabungen nicht zulässt. Wenn
sich nachträglich Anweisungen des Bundesministeriums für Finanzen ändern, dann können
wir hier als Bank, die lediglich die Depots führt, nachträglich nicht mehr eingreifen. Dies
müsste im Rahmen der von Ihnen abzugebenden Einkommenssteuererklärungen korrigiert
und gelöst werden. Wir sind nicht Ihr Rechts- bzw. Steuerberater. Eine Steuer- und
Rechtsberatung ist uns gesetzlich sogar untersagt. Wir führen die Steuern so ab, wie dies im
Rahmen des Zeitpunktes der Abführung von den jeweiligen Schreiben des
Bundesministeriums für Finanzen verlangt werden. Wir können hier steuerbesorgend
nachträglich nicht für die Depotkunden tätig werden. Dies ist nicht Aufgabe eines
Kreditinstitutes, das für ihre Kunden lediglich die Depots führt.

Kern Ihres umfangreichen Mail- und Schriftverkehrs ist aus unserer Sicht in erster Linie
insbesondere Ihr Unmut wegen des Zwangsumtausches, der in den Depots verwahrten
Griechenlandtiteln. Wir können weder etwas für den Schuldenschnitt griechischer
Staatsanleihen noch sind wir hier die richtigen Ansprechpartner. Sie müssten hier gegen die
Verantwortlichen gerichtlich vorgehen. Unser Haus und unser Dienstleister, die DWP Bank
haben hier lediglich die gesetzlichen Vorgaben umgesetzt.

Sie haben hier mittlerweile auch den Schlichter des Sparkassen- und Giroverbandes Hessen-
Thüringen (SGVHT) eingeschaltet. Der Ausgang dieses Verfahrens bleibt nun abzuwarten. Wir
werden daher auch zu steuerlichen Anfragen Ihrerseits keine Stellungnahme mehr abgeben.
Die Beantwortung von juristischen und abwicklungstechnischen Detailfragen ist im
Leistungsumfang eines normalen Depotvertrages nicht erfasst. Entsprechend ist unser Haus
auch nicht verpflichtet ihre abwicklungstechnischen Auskunftsanfragen zu beantworten.
Wir waren bisher sehr bemüht im Rahmen unserer Möglichkeiten Ihre Fragen - auch wenn wir
hierzu vertraglich nicht verpflichtet waren, zu beantworten und Ihnen auch
Detailinformationen noch zukommen zu lassen, soweit uns dies möglich war. Wir haben jetzt
noch einmal mit unseren Fachbereichen, die unter Umständen gegenwärtig noch offenen
Punkte abgestimmt und überreichen Ihnen in der Anlage unsere diesbezüglichen
abschließenden Antworten, die von unseren Fachbereichen verfasst wurden. Die Anregung
von Ihnen im Zusammenhang mit § 44 KWG geht völlig ins Leere. Die Vorschriften des KWG
sind rein aufsichtsrechtliche Vorschriften, die keine zivilrechtliche Wirkung entfalten.

Wir werden zu den Themenkomplexen des Zwangsumtausches griechischer Staatsanleihen, zu
Fragestellungen im Zusammenhang mit den Verwahrketten und Lagerstellen sowie auch dem
Komplex des Abwicklungsweges im Zusammenhang mit Argentinienanleihen und
Besteuerungsgrundlagen keinerlei Stellungnahmen mehr abgeben. Wir drehen uns hier
bedauerlicherweise immer wieder im Kreis und werden auf Ihre Mails, die zum Teil völlig
unverständlich sind, nicht mehr antworten.

Wir werden auch andere gleichgelagerte Reklamationen nicht mehr beantworten.
Wir empfehlen Ihnen vielmehr, hier aufgrund der immer wieder von Ihnen geäußerten
Unzufriedenheit mit unserem Haus alle Depots zu schließen und zu übertragen. In diesem
Zusammenhang verweisen wir auch auf unsere Schreiben vom 21.06.2011 sowie vom
16.01.2012. Wir sind nicht mehr bereit den von Ihnen gestellten hohen Ansprüchen und
komplexen Fragestellungen im Zusammenhang mit den einzelnen Titeln der Depots

Sollten Sie der Ansicht sein, dass Sie unsere Mitarbeiter mit Ihrem Mailverkehr, Anfragen und
der Übersendung komplexer Unterlagen und der damit einhergehenden Prüfung, weiterhin
beschäftigen zu müssen, werden wir die Geschäftsbeziehung zu den Kontoinhabern beenden
müssen. Eine weitere Aufrechterhaltung der Geschäftsbeziehung ist uns dann nicht zumutbar.
Diesen Zustand hatten wir bedauerlicherweise schon einmal. Da wir zunehmend feststellen
müssen, dass Sie unsere Antworten zudem auch in verschiedene Internetplattformen
einstellen, sehen wir hier zudem eine weitere Störung der Geschäftsbeziehung. Vorsorglich
weisen wir Sie daraufhin, dass wir an unseren Schreiben ein Urheberrecht haben und Sie nicht
berechtigt sind, diese Schreiben oder sinnentstellende Teile daraus zu veröffentlichen und zu
verbreiten. Sollten Sie dies nicht beachten, müssten wir ggf. sogar den Rechtsweg

Sobald das jetzt anhängige Schlichtungsverfahren beendet ist, werden wir eine fristgemäße
Beendigung der Geschäftsbeziehung in Erwägung ziehen. Wenn eine auf gegenseitige
Rücksichtnahme beruhende Geschäftsbeziehung nicht mehr im Gleichgewicht ist, wie dies
vorliegend der Fall ist, bleibt letztendlich nur die Beendigung einer solchen
Geschäftsbeziehung. Da Sie immer wieder als Bevollmächtigter der Depotinhaber Ihre
permanente Unzufriedenheit mit unserem Haus äußern und Ihre Erfahrungen mit anderen
Kreditinstituten in diesen Bereichen loben, können wir ohnehin nicht nachvollziehen, warum
Sie bzw. die Depotinhaber die Depots nicht dorthin übertragen.
Den Depotinhabern selbst haben wir von diesem Schreiben Kopien zur Kenntnisnahme

Sellner  Scheidel  (2 Vorstände)

In Berlin besteht deshalb die Sorge, dass Kanzlerin Angela Merkel (CDU) die nötige Bundestagsmehrheit für ein Zypern-Programm verfehlen könnte.

SchuldenkriseDeutschland gibt bei Zypern-Hilfe nach

 ·  Die Bundesregierung gibt einem Pressebericht zufolge ihren Widerstand gegen das geplante EU-Hilfspaket für Zypern auf. Finanzminister Schäuble beugt sich offenbar dem Druck der Euro-Länder, der EU-Kommission und der Europäischen Zentralbank.
Die Bundesregierung gibt ihren Widerstand gegen das geplante EU-Hilfspaket für Zypern offenbar auf. Zwar hat nach Informationen derSüddeutschen Zeitung vor allem Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) weiter große Vorbehalte. In Regierungskreisen hieß es jedoch, der Druck der Euro-Partner, der EU-Kommission und der Europäischen Zentralbank (EZB) sei so groß, dass man eine Rettungsaktion am Ende wohl werde mittragen müssen.
Das gilt umso mehr, als Zypern erstmals zu tief greifenden Reformen bereit zu sein scheint. Auch könnte das Paket kleiner ausfallen als bisher befürchtet. Die Regierung in Nikosia hatte im Sommer 2012 um finanzielle Hilfe gebeten. Bisher rechneten die Euro-Partner mit 17,5 Milliarden Euro, was beinahe der jährlichen Wirtschaftsleistung des Landes entspricht.
Mit dem Geld will Nikosia vor allem marode Banken stabilisieren. In einigen Euro-Staaten - vor allem in Deutschland - gibt es Vorbehalte gegen Hilfen, da Zypern die Banken mit Niedrigsteuersätzen ins Land gelockt hat und im Verdacht steht, halbherzig gegen Geldwäscheaktivitäten vor allem russischer Kontobesitzer vorzugehen. In Berlin besteht deshalb die Sorge, dass Kanzlerin Angela Merkel (CDU) die nötige Bundestagsmehrheit für ein Zypern-Programm verfehlen könnte.
Die Euro-Gruppe bestätigte am Dienstag, Nikosia sei erstmals bereit, die Einhaltung der Anti-Geldwäsche-Regeln von unabhängigen Experten vor Ort prüfen zu lassen. Zudem werde Finanzminister Vassos Shiarly am Donnerstag nach Den Haag reisen, um mit Euro-Gruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem zu sprechen.
Weiter hieß es, Zyperns Banken bräuchten womöglich weniger Geld als befürchtet. Grund seien Zweifel an den Methoden der bisherigen Gutachter, die nun von einer amerikanischen Gesellschaft überprüft würden. Für finanzielle Entlastung sorgten zudem Signale aus Moskau, wonach Russland Zypern zwei Jahre mehr Zeit für die Rückzahlung eines Kredites von 2,5 Milliarden Euro gewähren will.

die "Master of Desaster" schaffen es nicht eine richtige Argy-Discount-Eur-Bond-Abrechnung hinzukriegen.....

alsche zinsabrechnung arg-discount eur 5,45% zu 7,82%

"Rolf Koch" <>
"x sparkasse darmstadt" <>, "mdaII rolfjkoch" <>, da steht mein anwalt , "hartmut romppel bafin" <>
30.01.2013 13:27:54
was ihre wertpapierabteilung unter ihrer rechtlichen oberaufsicht, herr schrade,  für einen groben unfug zu papier und in verkehr bringt ist hahnebüchend.

der zinssatz des arg-discount

Euro-denominated Discounts governed by English law issued in exchange for 2005 Discounts(*)

(ich hoffe ihr englisch ist gut genug dieses zu verstehen....aber wer bei einer grossbank arbeitet, die demnächst private banking für leute mit minim 500.000€ depotvermögen und einkommen über 8.000€ anbietet, sollte englisch können...).

beträgt 7,82%

sogar ihr spk-eigenes infosystem weist diese 7,82% aus....

bei UBS ist es klar, dass sowas richtig ausgewiesen ist.

das einzig verbindliche ist das umschuldungsangebot 2010 (emissionsprospekt) der republik argentinien.....

zum nachlesen ausschnittweise angefügt

jetzt nochmals letztmalig 5 tage zur richtigstellung der abrechnung

andernfalls droht klage  (was machen sie eigentlich jetzt ohne frau metzger....schaffen sie es alleine den überblick über die doch recht komplexen fragen zu behalten ?)

beachten sie auch, dass die kapitalisierten teile der abgeltungssteuer unterworfen werden müssen (stichwort PIK - pay in kind bonds....ich galube zwar nicht das sie verstehen was das ist....aber machen sie sich halt schlau)

natürlich die fiktive quellensteuer bei der versteuerung der kapitalisierten komponente nicht vergessen....


rolf koch

neues vom "master of Desaster"..../ Justiziarin Metzger für Monate vom Fenster weg.....Steuerbescheid 2010 stellt fest das SPK DA in 2010 widerrechtlich über 20.000 € Abgeltungsteuer einbehalten hat bzw über 10.000 € fiktive Quellensteuer nicht angerechnet hat

die beiden Komplexe stammen aus dem Argy-Umtausch Mitte 2010 und Dez 2010

es wurden auf die Cashzahlung für den Global 17 keine fiktive Quellensteuer angerechnet und für den Discount-Bond-Tausch irrwitzig hohe Gewinne ausgewiesen.

Durch den Steuerbescheid 2010, in dem das FA diese Beträge richtig erkannte (von meinem Steuerberater errechnet und belegt) ist die Sache jetzt gerichtsfest und ich werde die SPK verklagen (sofern sie nicht freiwillig einlenkt) auf valutagerechte Buchung der Beträge (um die irrwitzigen Überziehungszinsen genehmigt ca 12% unvereinbart ca 17%) und Rückrechnung der Zinsen

und um den entgangenen Gewinn, da ich über 20.000€ nicht anlegen konnte.....und das wir uns richtig geht bei mir nicht um 2%-Bundesanleihenrendite sonder um Wertzwächse von 20% bis 40% pro....vereinzelt sogar darüber....bei einem SPK-Depot sogar in 2012 146% !!!!

Was natürlich auch von "Master of Desaster" zu tragen ist, sind die Mehraufwendungen durch mein Steuerbüro zur Richtigrechnung der Kapitalertragsaufstellung der Bank sowie sämtliche Rechen- und Schreibarbeiten.

Und wenn die "MoD" nicht freiwillig mit dem geforderten Ausgleich rüberkommen kommen noch Anwalts- und Gerichtskosten dazu.

alle deren Argyumtausch von der dwp-Bank (Sparkassen/Volksbanken etc) gerechnet wurde empfehle ich einen genauen Blick in diese Abrechnungen.....

T 06151 14 77 94

Heute in Nicosia....CACen oder andere Gläubigerquälereien....

Paper prepared for presentation at the European University of Cyprus (Nicosia), January 30, 2013. The authors are, respectively, at Cleary Gottlieb Steen & Hamilton, LLP; Duke Law School; Universidad Autonoma de Madrid. For background information on Cyprus, thanks to Alexander Apostolides and Fiona Mullen.

The first step in assessing the potential legal threat posed by holdout creditors is to read the underlying debt instruments to see what defenses the documents might provide to a sovereign defendant in a firefight. The Republic of Cyprus Euro MTN documentation (June 17, 2011), for example, offers a good illustration. Condition 7(c) of the Terms and Conditions of the Cypriot Notes provides:

All payments are subject in all cases to any applicable fiscal or other laws, regulations and directives, but without prejudice to the provisions of [the tax gross-up clause].

Does this include Cypriot laws, regulations and directives? Nota bene that the provision does not say “laws, regulations and directives in the place of payment”.5 Read literally, therefore, it makes all payments subject in all cases to any Cypriot laws, regulations and directives. Our research suggests that in approximately three-quarters of the other sovereign bonds that contain this provision, the crucial words “in the place of payment” modify the phrase “laws, regulations and directives”.6 The absence of this qualifying phrase in Cypriot bonds is thus both noticeable and arguably significant.
Sticking with the Cypriot MTNs for a moment, Condition 19(e) of the Notes states that:
“The waivers [of sovereign immunity for Republic property] and consents [to enforcement proceedings in foreign courts, including enforcement against Republic assets] …do not apply to the Republic’s title or possession of property … necessary for the proper functioning of the Republic as a sovereign state.”
This is a very unusual way to phrase a carveout from the waiver of immunity for sovereign property devoted to a public purpose. It is hard to imagine that an issuer benefiting from such a carveout would not, in a litigation scenario, argue that all of its property held abroad was necessary for the proper functioning of the sovereign state and therefore immune from seizure by a disgruntled creditor.
While a close textual analysis of the sovereign’s bond documentation may yield some potential litigation defenses, such defenses are obviously useful only in an enforcement proceeding commenced by a holdout creditor. The whole point of the exercise is to persuade creditors in advance not to stay out of the restructuring and litigate. A more generally applicable legal tool may be required for this purpose.


The Problem of Holdout Creditors in Eurozone Sovereign Debt Restructurings
Lee C. Buchheit G. Mitu Gulati Ignacio Tirado
The architects of every Eurozone sovereign bailout program (Cyprus is the one in the oven at the moment) must make a crucial threshold decision: what to do with the sovereign’s debt maturing during the program period. Mercifully, there are only two options -- pay it or restructure it.

Buchheit (ein Author dieses Papieres) war der Erfinder der griechischen ZwangsCACerei.